Es läuft!

3ter Sieg in Folge.


gedimarco (Large).jpg-GSV Union St. Martin

Vorbereiter Dominic Gedl und Vollstrecker Marco Watz

GSV Löscher Elektronik St. Martin i.S. –Stallhofen 6:0 (4:0)

St. Martin spielte mit: Lopatni Dejan, Silly Alexander (66. Sinnitsch Florian), Gedl Dominic, Strnad Benjamin (81. Silly Franz), Lanzl Thomas, Aldrian David (K.), Strauß Andreas, Aliti Vedat, Weleba Emanuel (61. Sackl Karl), Seidnitzer Patrick, Watz Marco

Ersatz: -
 

SR: Kumpitsch, 70. Zuschauer

Tore für den GSV: Weleba (15., 19), Strauß (22.), Watz (45., 55.), Sackl (89.)

Jetzt scheint das Werkl der Zivadinovic Elf endlich an zu laufen. 3ter Sieg in Folge, 14 Treffer erzielt, seit 5 Runden ungeschlagen und momentan 5ter in der Tabelle. Auch gegen Stallhofen konnte sich der GSV gut in Szene setzten. Bereits nach 6 Minuten schickt Thomas Lanzl Emanuel Weleba auf die Reise, dieser scheitert jedoch am Torhütter. 9 Minuten später machte der Torjäger der Blau/Gelben alles richtig und verwertet das Zuspiel von Dominic Gedl zu 1:0. In Minute 19 der zweite Treffer von Weleba. Der GSV mit Pressingfußball, Stallhofen unter Druck fehleranfällig, Weleba sprintet in den schlechten Querpass 2:0. In dieser Tonart ging es weiter. Eckball Benjamin Strnad und Andi Strauß ist mit dem Kopf zur Stelle 3:0 (22.). Der GSV zieht sich ein wenig zurück und verwaltet den Vorsprung geschickt. Stallhofen versucht nach vorne zu spielen, kommt aber zu keinen nennenswerten Abschluss. Der GSV nützt die Räume und kann noch vor der Halbzeit den vierten Treffer erzielen. Gedl mit einem Diagonalpass über 50 Meter auf Strnad, direkt auf Marco Watz und die Nummer 89 des GSV erzielt im Rutschen seinen ersten Treffer.

Nach Wiederbeginn ein ähnliches Bild. Stallhofen probiert, kann aber nach vorne keine Impulse setzten. Anderes der GSV. Patrick Seidnitzer mit dem tödlichen Pass auf Gedl in die Gasse, dieser läuft in den Sechzehner, spielt den Ball in den Rücken der Abwehr und Watz setzt das Spielgerät unhaltbar über den Gästetormann genau in den Winkel zum 5:0 (55).

St. Martin fand noch einige Möglichkeiten vor, ehe der eingewechselte Karl Sackl wiederum nach mustergültiger Vorarbeit von Gedl in der 89. Minuten den Schlusspunkt fixiert.

Ein herzliches Dankeschön an den Matchballspender Bürgermeister Franz Silly.