3 wichtige Punkte im Abstiegskampf

Die 3 "Hunderter" haben wieder zugeschlagen!


werner_fleischi_neu.jpg-GSV Union St. Martin

Werner Polz-Lari vom Cafe Larini und Das Hinterhof bei der Dressenübergabe

GSV Union St. Martin i.S. – USV Wies 5:0 (1:0)

St. Martin spielte mit: Gaisch Gerald, Rothschädl Dominik, Fleischhacker Benjamin (K.), Crnko Bostjan (82. Nebel Patrick), Steiner Stefan, Aldrian David, Strauß Andreas, Sinnitsch Florian, Sackl Karl (63. Strnad Benjamin) Nebel Hanspeter, Watz Marco (88. Sinnitsch Martin)

Ersatz: Silly Franz

SR: Semler, 250. Zuschauer

Tore für den GSV: Aldrian (25.), Watz (74, 87.), Strauß (78.), Strnad (90+2)

Nach der unglücklichen und unverdienten Niederlage in Leibnitz musste der GSV im Abstiegskampf punkten. Das Selbe galt für den USV. Dementsprechend verhalten begann das Spiel. Man merkte vor allem die Unsicherheit auf beiden Seiten an der Fehlpassquote. Die erste nennenswerte Torchance führte gleich zu einem Tor für den GSV. Nach langen Ball läuft David „ICEBOX“ Aldrian gut ein und lenkt den Ball aufs kurze Eck. Die beste Chance hatte Wies nach einem Eckball für den GSV. Den zu kurz getretenen Corner kann Wies abfangen aber den Konter zum Glück nicht fertig spielen, da Karl Sackl den Querpass noch abfangen kann. Viele kleiner Fouls und Ballverluste ließen über weite Strecken der ersten Hälfte kaum flüssige Aktionen zu.

Bis zur 60zigsten Minute änderte sich auch wenig daran. Dann wurde der GSV stärker und Wies zog sich immer weiter zurück. Nur die Abstimmung, der letzte Pass, wollte bei den St. Martinern nicht gelingen. Bis zur 74 Minute. Routinier Marco Watz behauptet den Ball, dreht sich einmal, kann den Verteidiger dadurch abschütteln und trifft aus gut 20 Metern zum vielumjubelten 2:0. Jetzt war der Bann und auch die Wieser gebrochen. Den 4 Minuten später trifft Andreas Strauß nach Vorlage von Watz zum 3:0. Nach Hereinnahme vom sehr agilen Patrick Nebel und den Auflösungserscheinungen der Gäste spielte nur mehr der GSV. Nebel auf Watz, dieser vollendet mit einem herrlichen Schlenzer ins Kreuzeck 4:0. Auch der eingewechselte Benjamin Strnad durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Nach toller Kombination Watz-Nebel-Strauß trifft Strnad per Kopf in der Nachspielzeit.

3 ganz wichtige Punkte für den GSV. Aber noch ist die Katze nicht im Sack, die Tücher nicht im Trockenen. Konzentriert weiterarbeiten und in den verbleibenden 3 Runden die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt sichern.

Ein herzliches Dankschön an den Matchballspender Herr Andreas Ledam von der Steiermärkischen Sparkasse Gleinstätten.

Weiters bedankt sich der GSV bei Herrn Werner Polz-Lari Café Larini und Das Hinterhof für das Dressen Sponsoring.