Es soll nicht sein!

GSV hadert mit Schiedsricherentscheidungen!


jauk logo.png-GSV Union St. Martin

Matchballspender Haustechnik Jauk, St. Martin und Pirka bei Graz

St. Martin spielte mit: Gaisch Gerald, Rothschädl Dominik, Fleischhacker Benjamin (K.), Erkinger Manuel, Strnad Benjamin (65. Sackl Karl, 84. Sinnitsch Martin), Crnko Bostjan, Steiner Stefan, Aldrian David, Strauß Andreas, Sackl Karl, Nebel Hanspeter, Watz Marco (90. Sinnitsch Martin)

Ersatz: Nebel Patrick, Silly Franz,  

SR: Rossmann, 80. Zuschauer

Tor für den GSV: Fleischhacker (36.)

Wie schon in der letzten Partie gegen Pitschgau, war der GSV knapp dran, den so wichtigen 3er im Abstiegskampf einzufahren. Leider sollte es wieder nicht sein, weil zum einen die Chancenauswertung nicht 100% klappte zum anderen der Schiedsrichter zweimal wegen angeblichen Tormannfouls, zumindest ein reguläres Tor, aberkannte.

St. Martin startet flott in die Partie und hatte bereits nach 1er Minute nach einem Eckball die erste Möglichkeit. In Minute 10 startet Andi Strauß ein Solo, dessen Querpass fand aber leider keinen Abnehmer. Besser macht es dann der Baumlange Mittelfeldspieler in Minute 36. Mustergültige Vorlage auf Kapitän Benjamin Fleischhacker und dieser schiebt trocken ein. St. Martin überlegen, kann aber die guten Aktionen nicht zu Ende spielen. Als in der 44 Minute der unsichere Schlussmann der Gäste einen langen Ball nicht bändigen kann, steht David Aldrian goldrichtig, doch ein Verteidiger kann im letzen Moment noch abwehren.

St. Veit, mit 6 Legionären angereist, konnte in der ersten Halbzeit wenig Akzente nach vorne setzten oder scheiterte meist am souveränen Schlussmann Gerald Gaisch.

Zu Beginn der 2ten Halbzeit brauchen die St. Martiner etwas um ins Spiel zu kommen und hatten auch das Glück des Tüchtigen, dass die Gäste zwei dicke Sitzer ausließen. Andi Strauß mit dem ersten gefährlichen Schuss nach 55 Minuten weckte den GSV wieder auf. In Minute 74 die wahrscheinlich Spielentscheidende Szene. Weiter Ball in den Gästesechzehner, Fleischhacker setzt nach, der Schlussmann der Gäste wird beim herauslaufen in Höhe des Elfmeterpunktes vom eigenen Verteidiger behindert, Fleischhacker fällt der Ball vor die Füße und trifft zum vermeintlichen 2:1, doch der Schiri Rossmann gibt Tormannfoul. Unverständlich! Die ohnehin schon hart geführte Partie der Gäste (5x Gelb, 1x Gelb/Rot) wurde dadurch noch mehr angeheizt. Denn 5 Minuten später erzielt Strauß nach einem Eckball ebenfalls ein Tor, wieder nicht gegeben, wieder Tormannfoul! St. Veit hatte offensiv auch etwas zu bieten, scheiterte aber 2x an „Hexer“ Gaisch.

Damit blieb es unter dem Strich beim, für den GSV, enttäuschenden Unentschieden.

Ein herzliches Dankschön an den Matchballspender Ing. Reinhard Jauk, Haustechnik Jauk St. Martin/Pirka.